Immer wieder landen dubiose E-Mails in den Posteingängen vieler Verbraucher. Besonders häufig wird in den entsprechenden Betreffzeilen damit gelockt, Viagra online ohne Rezept kaufen zu können. Nicht wenige gehen auf die Angebote ein und erhoffen sich so den unangenehmen Weg zum Hausarzt zu sparen und die Potenzprobleme auf diesem Weg bekämpfen zu können. Vielfach erhält der vermeintliche Kunde die Ware nicht einmal, doch wenn sie bei ihm ankommt, handelt es sich bei den blauen Pillen oftmals um Fälschungen.

Millionengeschäft falsche Arzneimittel
Mehr als zehn Millionen gefälschte Pillen konnte der deutsche Zoll im letzten Jahr sicherstellen, wie viele Präparate den Weg an den Grenzwächtern vorbei schafften, lässt sich nur schätzen. Ganz vorne unter den falschen Medikamenten liegt Viagra, insgesamt fünf Millionen blaue Pillen wurden 2010 weltweit sichergestellt. Doch auch andere Potenzmittel, Appetitzüngler und ähnliche Dinge werden gerne nachgemacht und unter dem Namen des Originals vertrieben.

Für die Betrüger lohnt sich der Handel mit den Präparaten, denn der Profit mit den falschen Medikamenten ist ungleich höher als der durch den Handel mit Drogen. Vertrieben werden sie vor allem über das Internet. Hier wird mit günstigen Preisen gelockt, ein Rezept wird in der Regel nicht verlangt. Doch das Viagra kaufen im Internet stellt ein erhebliches Risiko dar, und gerade wenn die Pillen ohne Rezept verkauft werden, sollte der Verbraucher hellhörig werden. Werden die Medikamente geschluckt, kann dies fatale Konsequenzen haben.

Bleibende Gesundheitsschäden drohen
Für den Verbraucher ist das größte Problem, dass er nicht feststellen kann, ob es sich bei den angebotenen Präparaten um Originale handelt. Nicht nur die Pillen, sondern auch die Verpackungen ähneln denen der echten Medikamente oft bis ins kleinste Detail. Und so besteht die Gefahr, dass Fälschungen geschluckt werden. Im besten Fall handelt es sich um Präparate, die den versprochenen Wirkstoff nicht enthalten und somit nicht das gewünschte Resultat erzielen.

Passiert dies kann sich der Verbraucher glücklich schätzen, denn er ist ohne ernsthafte Schäden davongekommen, vom Loch in der Brieftasche einmal abgesehen. Fast 50 Prozent der falschen Medikamente weisen diesen Mangel auf. Auch wenn es sich um Generika handelt, wird der Körper zwar nicht geschädigt, der Nutzer aber dennoch betrogen, denn es handelt sich um ein günstigeres Präparat. Es hat zwar die gleiche Wirkung wie das Original, stammt aber von einem anderen Hersteller.

Erhält man beim viagra kaufen im Internet aber Präparate, die über eine falsche Dosierung oder sogar gänzlich andere Inhaltsstoffe verfügen, können ernsthafte gesundheitliche Schäden die Folge sein. Vielfach sind die Zusätze giftig, gerade bleihaltige Farben oder Borsäure sind nicht unüblich. Ist die Dosierung der Inhaltsstoffe hingegen zu hoch, so drohen ebenfalls Schäden am Organismus. Aus diesen Gründen empfiehlt es sich Medikamente nur bei vertrauten online Apotheken, wie 121doc, zu kaufen.