Levonelle oder auch bekannt als Levogynon, ist eine weitere Pille für „danach“ und fällt damit in die Kategorie der Notfallverhütungsmedikamente. Die Wirkungsdauer von 72 Stunden ist aber deutlich kürzer als bei ellaOne. Zudem sollte die standardmässige Verhütung beibehalten werden und nicht durch Levonelle ersetzt werden.

Hergestellt von Bayer
Kann bis 3 Tage „danach“ eingenommen werden
Wirksamkeit von bis zu 98%

button

Ihre Vorteile:
24-Stunden Expressversand
Medizinische Beratung
Sicher und Diskret

Ergänzende Informationen zu Levonelle

Levonelle – auch Levogynon genannte – dient neben der EllaOne zur Notfallverhütung. Die „Pille danach“ kann Ihnen verschrieben werden wenn die Verhütungsmethode versagt hat, oder Sie nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr unsicher sind, ob ein Schwangerschaftsschutz besteht. Sie können dann auf Levonelle zurückgreifen und einer möglichen Schwangerschaft effektiv vorbeugen.

Levonelle ist ein Hormonpräparat und bedarf der Rezeptausstellung. Sollten Sie Levonelle zur Notfallverhütung einnehmen, nehmen Sie nur eine einzige Pille ein; dabei ist es wichtig, dass Sie diese so bald als möglich nach dem fraglichen Geschlechstverkehr einnehmen.
Levonorgestrel ist der aktive Wirkstoff in Levonelle und verleiht der Pille danach ihre Wirksamkeit, indem sie den Eisprung unterbindet und darüber hinaus das Einnisten möglicher Eizellen in die Gebårmutter verhindert. Levonelle täuscht dem Körper, ähnlich der ellaOne, eine bestehende Schwangerschaft vor, sodass eine ungewollte Schwangerschaft verhindert wird. Sie erhalten Levonelle in der 750 Mikrogramm Dosierung.

Das Besondere an Levonelle ist:
Das Einnahmefenster der Levonelle beträgt drei Tage. Sie können Levonelle also noch bis zu 72 Stunden nach dem fraglichen Geschlechtsverkehr einnehmen um einer ungewollten Schwangerschaft vorzubeugen.
Beachten Sie bei der Einnahme von Levonelle, dass die schwangerschaftsverhütende Wirkung am stärksten ist, je zeitnaher die Einnahme der Pille erfolgt.
In den ersten 24 Stunden eingenommen wirkt Levonelle mit einer 95 prozentigen Sicherheit, nach 24 Stunden bis zu 48 Stunden liegt die Verlässlichkeit der schwangerschaftsverhütenden Wirkung von Levonelle noch bei 85 Prozent. Am dritten Tage sind sie noch mit einer 58 prozentigen Zuverlässigkeit geschützt.

Sie können Levonelle auf nüchternen Magen einnehmen, oder aber auch nach einer Mahzleit. Die Wirksamkeit von wird dadurch nicht beeinflusst. Wichtig ist jedoch auch hier, für den Fall, dass Sie innerhalb von drei Stunden nach der Levonelle Einnahme erbrechen, ziehen Sie bitte Ihren Arzt zur Rate. Die schwangerschaftsverhütende Wirkung von Levonelle kann unter Umständen nicht mehr gewährleistet sein.

Sollten Sie mit der Antibabypille verhüten, können Sie diese nach der Einnahme von Levonelle unbedenklich weiter einnehmen. Obgleich Levonelle eine recht niedrige Hormondosierung aufweist, sollten Sie auch diese niemals mehr als einmal pro Monatszyklus in Anspruch nehmen. Verhüten Sie also nach der Einnahme von Levonelle besonders umsichtig und benutzen Sie zur Sicherheit, auch wenn Sie die Antibabypille einnehmen, zusätzlich ein Kondom.

Levonelle kann in der Regel von Frauen ganz unbedenklich eingenommen werden. Sollten Sie jedoch an einer Progesteron-Intoleranz oder einer Leberkrankheit leiden, sollten Sie davon absehen Levonelle einzunehmen. Auch kann hier, in Verbindung mit einer HIV-Behandlung, die Wirksamkeit und die Verträglichkeit eingeschränkt sein. Das gilt auch für den Fall, dass Sie an einer Tuberkulose oder Epilepsie leiden.

Nehmen Sie Levonelle nur im akuten Notfall ein, dann birgt die Einnahme kaum Nebenwirkungen.
Einige leichte Nebenwirkungen, die vereinzelt bei der Einnahme von Levonelle beobachtet wurden sind: Unwohlsein, Magenkrämpfe, Kopschmerzen, sowie zu frühes- oder zu spätes Eintreten der nächsten Regelblutung.

Hat Ihr Verhütungsschutz einmal versagt, dann können Sie mit Levonelle auch im Nachhinein noch einer ungewollten Schwangerschaft vorbeugen – um von der bestmöglichen Wirksamkeit zu profitieren, achten Sie dabei darauf, Levonelle so zeitnah wie möglich einzunehmen und niemals erst nach 72 Stunden.